Say Royal Burger

Eigentlich geht es in diesem Blog um Burgerläden und deren Kreationen. Wir wollen großartige Burger in Deutschland finden und euch animieren diese auch zu probieren. Der Besuch in einem Burgerladen soll ein Erlebnis sein und das es das ist, davon sind wir fest überzeugt. Nichts desto trotz ist es auch ein Burgerblog der sich rund um dieses Thema kümmert und so kommt es das wir heute für euch mal einen Mikrowellenburger testen. Solche Produkte erfreuen sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit und füllen die Kühlregale der Supermärkte. Wir selbst haben bis jetzt noch nie solch einen Burger probiert, aber dies wird nun geändert. Hierfür haben wir uns den Say Royal Burger ausgewählt. Dieser ist im Globus erhältlich und die Verpackung ist recht ansprechend gestaltet und weist besonders darauf hin, das zwei Soßen verwendet werden. Ob das ein Alleinstellungsmerkmal ist, könne wir auf Grund fehlender Erfahrungen nicht sagen. Aber schmunzeln müssen wir darüber schon ein wenig.

Den Burger zubereiten

Den Burger gibt man samt der gesamten Verpackung in die Mikrowelle. 90 Sekunden bei 600 Watt sagt die Zubereitungsanleitung auf der Rückseite. Auf Grund der Hitze bläht sich die Verpackung sehr auf. Es ist aber nicht so, wie z.B. beim Curry King, das man hier die Verpackung einstecken muss. Die Umhüllung hält aber und es kommt nicht zu einem lauten Knall in der Mikro. Welch ein Glück. Nach den anderthalb Minuten ist der Burger soweit und man öffnet die Verpackung und kann den Burger auch aus dem Papier nehmen.

Der Burgergeschmack

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf den ersten Blick schaut der Burger etwas zerknautscht aus und hat ziemlich wenig mit dem Bild auf der Verpackung gemeinsam. Natürlich war auf dem Burger auch kein Salat oder Bacon wie auf dem Produktfoto, das dürfte bei solchen Fertigprodukten aber die Regel sein. Die 90 Sekunden in der Mikrowelle haben gelangt um den Burger richtig heiß zu bekommen. Der Schmelzkäse ist sehr schön flüssig und riecht richtig lecker. Allgemein ist der Geruch des Burgers als sehr positiv zu beschreiben, man bekommt richtig Hunger. Wenn man ihn aber in die Hand nimmt, erkennt man direkt das das Brötchen sehr weich ist. Das ist aber, so denken wir, das unvermeidbare Übel bei einem Mikrowellenprodukt. Schade ist, dass beim Geschmack das Brötchen leider auch durchfällt. Denn neben dem weichen Brötchen ist das Kaugefühl des Buns sehr pappig und nicht schön.

Der Rest dagegen ist aber völlig in Ordnung. Besonders der verlaufende Käse verleiht dem Burger einen tollen Geschmack und die zwei Soßen sind gut gewählt. Eine davon ist sehr herzhaft mit einem schönen Bacon-Geschmack und die andere ist ein einfacher, was aber absolut nichts Schlechtes ist, Tomatenketchup, welcher etwas Frische auf dem Burger verteilt. Das Patty ist ein Standartpatty und absolut in Ordnung wie ein Patty einer großen Fastfoodkette.

Würde man also den Burger noch mit ein paar frischen Toppings wie Salat, Gurken oder Tomate zusätzlich belegen und das Brötchen wären nicht so pappig wäre es ein wunderbar schnelles Gericht, was absolut zu empfehlen ist. Da dies aber nicht so ist heißt unserer Devise: Selbst ist der Mann oder die Frau! Ein leckeres Patty ist aus Rinderhack schnell gezaubert, ein leckeres Brötchen gibt es beim Bäcker um die Ecke und zwei Soßen, wie beim Produkt extra beworben, wird man wohl im Kühlschrank finden. Eine Wertung werden wir erstmal bei dem Burger nicht abgeben. Das wäre nicht fair, da wir keinerlei Referenzen haben. Habt ihr vielleicht Produktempfehlungen für uns? Wenn ja, her damit! Wir freuen uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.